Das Kollegium
Die Lehrer der Realschule plus Rheinhessische Schweiz

Kontakt

Realschule plus Rheinhessische Schweiz Wöllstein
Schulrat-Spang-Straße 7-9
55597 Wöllstein

E-Mail:
info@realschuleplus-woellstein.de

Telefon: 06703.9304-0

Fax: 06703.930410 

Unterrichtszeiten

1. Stunde: 07.30 - 08.15 Uhr

2. Stunde: 08.15 - 09.00 Uhr

3. Stunde: 09.20 - 10.05 Uhr

4. Stunde: 10.05 - 10.50 Uhr

5. Stunde: 11.10 - 11.55 Uhr

6. Stunde: 11.55 - 12.40 Uhr

7. Stunde: 13.25 - 14.25 Uhr

8. Stunde: 14.40 - 15.40 Uhr

Schuljahr 20/21

Wetten! - Lesen können wir!

Dass in diesem Schuljahr ein Lesewettbewerb stattfinden würde, hatte bis vor ein paar Wochen noch keiner gedacht. Doch am 28.06.2021 war es soweit, drei Schülerinnen und drei Schüler der drei 6. Klassen der Realschule plus Wöllstein präsentierten ihre Lesefähigkeiten vor ihren Klassenkameraden*innen und einer Jury.
Zuvor wurde in der jeweiligen Klasse beschlossen, welches Mädchen und welcher Junge für die Klasse antreten soll. Montags war es dann soweit. Die Schüler/innen kamen nacheinander mit ihren Mitschülern und ihrer Deutschlehrerin zum Wettbewerb und lasen vor einer Jury vor. Diese bestand aus dem Konrektor (Herr Beuscher), der Fachleitung Deutsch (Frau Stangenberg), der Schülersprecherin (Eliz Kapan) und der FSJlerin (Frau Pauly). 

Zunächst lasen die Teilnehmer*innen einen selbst ausgewählten Buchtext, den sie auch vorher üben konnten. Anschließend mussten sie einen Fremdtext lesen, auf den sich nicht vorbereitet konnten und somit ihre Lesekompetenz noch besser unter Beweis gestellt wurde. Doch die Kinder meisterten auch diese Herausforderung. Alle konnten ihre Nervosität überwinden und Bestleistungen zeigen. Während dem Vorlesen bewertete die Jury die Leistung der Leser/innen nach bestimmten Kriterien und legte dann die drei Besten fest.
Dienstags hatte die Spannung für die Kinder ein Ende. Die Gewinner*innen wurden verkündet. Dazu versammelten sich alle sechsten Klassen auf dem Schulhof. Der erste Platz ging an Emily Hochgesand (6c). Auf dem zweiten Platz schaffte es Anna-Lena Brand (6b) und den dritten Platz erlas sich Leon Kruschel (6a). Die vierten Plätze erhielten Angelina Dilling (6a), Henri Mathes (6b) und Niklas Martens (6c). Alle Plätze bekamen eine Urkunde für ihre tolle Leistung. Zusätzlich bekamen die drei Besten noch ein Geschenk überreicht. Die Büchergutscheine wurden vom Verein für Freunde und Förderer der Wöllsteiner Schulen e.V. gestiftet. Herzlichen Dank dafür.
Die Lesefähigkeit ist eine wichtige Grundlage für alle Schulfächer. Außerdem macht Lesen Spaß, es unterhält und entspannt. Deshalb ist die Förderung der Lesekompetenz ein wichtiger Baustein im Qualitätsprogramm der Realschule plus Wöllstein.
(Text: Fr. Pauly / Fr. Kusserow)

Schulbienen bekommen einen Neubau!

 

Die Kreisverwaltung Alzey-Worms informiert bzgl. der Maskenpflicht im ÖPNV:


Nachdem die Bundesnotbremse im Landkreis Alzey-Worms seit 17. Mai nicht mehr gilt, entfällt damit auch die FFP 2 Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr und bei der Schülerbeförderung.
Gemäß den Bestimmungen der 20. Corona-Bekämpfungsverordnung vom 11.05.2021 ist eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske), eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 oder eines vergleichbaren Standards zu tragen.


Mitte März erreichte die Bienen-AG der Realschule plus Rheinhessische Schweiz Wöllstein eine freudige Nachricht: Das Ehepaar Schinke aus Bingen möchte den Schülerinnen und Schülern eine Imkerausrüstung mit Stockmeiseln, Imkerpfeife, Wabenzange, Bienenmedizin, Schutzbrille, einen Honigkübel, einen Königinnenkäfig inklusive der Beuten und der Bienenbox spenden. Nach einer Übergabe vor Ort machten sich die Kinder der Bienen-AG gemeinsam mit dem Wöllsteiner Imker Herrn Fothke und der pädagogischen Fachkraft Frau Hoffmann an die Arbeit, alles einzurichten. Die größte Aufmerksamkeit erregte die Bienenbox der Stadtimker, denn dort können die Bienen bei der Arbeit an den Waben durch ein Glasfenster beobachtet werden. Sofort wurde die neue Box gereinigt, bemalt und für das neue Bienenvolk vorbereitet.
Vielen Dank an Familie Schinke für diese großartige Spende! Unsere Bienen werden sich sehr wohlfühlen!
All unsere Bienenvölker haben den Winter sehr gut überlebt. Die drei Völker haben ihre Königin, ein Futter- und Wasservorrat ist vorhanden und erste Pollen der Frühblüher und Nektar wurden gesammelt. Die Frühlingsbienen werden bald schlüpfen. Im Frühling stehen viele Aufräumarbeiten an: Bienenvölkerkontrolle, Wabenkontrolle, Milbenkontrolle Schubladenkontrolle und Säuberung. An den wärmeren Tagen starten die Bienen zu ihrem Reinigungsflug. Das Brutnest der Völker vergrößert sich. Die Winterbienen sterben nach und nach, die Jungbienen wachsen bei ausreichender Futterversorgung. Unsere Bienenvölker sind im wunderschönen Schulgarten ausreichend mit Futter versorgt und werden sicherlich wieder vielen köstlichen Nektar für die Honigzubereitung herstellen.
Die Bienen-AG ist seit vier Jahren ein fester Bestandteil unseres Ganztagsangebotes und ein wichtiger Baustein unseres Umweltkonzeptes. Die Arbeitsgemeinschaft ist ein Highlight bei unseren Schülerinnen und Schülern und auch Besucher bestaunen unsere Bienenvölker regelmäßig.
Alle Abläufe der ganzjährigen Bienenversorgung und Honigherstellung führen der professionelle Imker Herr Fothke und unsere pädagogische Fachkraft Frau Hoffmann, die sich intensiv in das Imkerhandwerk eingearbeitet hat, gemeinsam mit den AG-Kindern durch. Herzlichen Dank an beide! Mit Spannung erwarten die Kinder jedes Jahr das Honigschleudern – denn dann kommt unser eigener Honig bald ins Glas. Diesen Schul-Honig verkaufen die Schülerinnen und Schüler auf dem Wöllsteiner Weihnachtsmarkt und finanzieren damit notwendige Ausgaben der AG.
Die Realschule plus Rheinhessische Schweiz Wöllstein freut sich sehr, so zur Erhaltung dieser wichtigen Insekten ein Stückchen beitragen zu können, Natur und Klima zu schützen.

Kommunikationstage zum Start des Wechselunterrichts

Endlich sind sie wieder da – die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Wöllstein!
Nach langen Wochen zu Hause im Lockdown betreten die Kinder und Jugendlichen ihre Klassenräume – wenn auch nur in halber Besetzung. Die Pädagoginnen und Pädagogen der Realschule plus Rheinhessische Schweiz Wöllstein freuen sich, ihre Schützlinge wiederzusehen und sind sich einig: Jetzt müssen wir langsam und mit sehr viel Einfühlungsvermögen wieder zurück zum Alltag finden. Deshalb steht der Beschluss schnell fest – wir beginnen die ersten drei Tage nicht direkt mit Fachunterricht, sondern mit den Kommunikationstagen, denn nur ein funktionierendes Miteinander stärkt den individuellen Lernerfolg.  In einer vorrangegangen Gesamtkonferenz hat sich das Kollegium mitsamt der Schulleitung für diesen besonderen Start entschieden, auf diese Tage vorbereitet und diese entwickelt.
Die Kommunikationstage sollen den Schülerinnen und Schülern helfen, sich wieder in den Schulalltag einzufinden und sich auszutauschen. Viele Wochen ohne Freunde und Bekannte ist eine lange Zeit und bei einigen Kindern und Jugendlichen haben sich Ängste, Frust und Unsicherheit angestaut. Außerdem besteht ein großer Redebedarf unter den Jugendlichen – hierzu sollen Freiräume geschaffen werden. Durch die sozialpädagogischen Übungen aus dem Bereich der Kommunikation, Kooperation und Reflexion werden solche Räume geschaffen, Gesprächsanlässe geboten.
Die Übungen stammen aus den unterschiedlichsten Gebieten. Künstlerisch sind die Emojis aus Naturmaterialien, die Übung „Den Kopf frei zeichnen“ und die Wunschcollagen. Eher sportlich ging es beim Klettern auf dem schuleigenen Niedrigseilgarten und dem Waldbaden im nahegelegenen Tälchen zu. Weitere Erfahrungen stammen aus dem Bereich der Achtsamkeit, wie die Fantasiereisen, das Selbstportrait und die Zufriedenheitsskala. Die Schülerinnen und Schüler wurden vielfach aktiviert und so sachte in die Schule zurückgeholt. Mehr als 20 zweistündige Projekte begleitet zudem die Schulsozialarbeiterin Frau Zimmermann-Adams zusammen mit ausgebildeten PiT- (Prävention im Team) Lehrkräften.
Die Realschule plus Wöllstein ist zuversichtlich, dass diese ersten Tage des Wiedersehens gewinnbringend für die nächsten – sicherlich weiterhin herausfordernden Wochen waren. Klar ist auf jeden Fall, dass man trotz Masken in strahlende Gesichter blicken konnte.
Text: R. Kusserow